Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.



Formularende


Chronik

Im Mai des Jahres 1928 wurde der Verein von sieben musikbegeisterten jungen Männern gegründet und erhielt den Namen
Mandolinenverein "Musikfreunde" Sulzbach/Ts.
Die Beschaffung von Notenmaterial und geeigneten Saiteninstrumenten war das Problem jener Zeit.
 Jeder Spieler entrichtete 10 Pfennig pro Übungsstunde, die ersten Instrumente wurden fast ohne jegliches Bargeld beschafft. Eine Probemöglichkeit fand sich im Gasthaus "Zum Taunus".


1930 gab der Verein sein erstes Konzert und entwickelte in den folgenden Jahren eine rege Tätigkeit. In Folge der Kriegswirren kam die Vereinsarbeit 1935 vollständig zum Erliegen.

Im Jahre 1946 begann man wieder mit dem gemeinsamen Musizieren, so dass man 1948 erstmals nach dem Krieg auftreten konnte. Am 12. Januar 1949 fand die erste Generalversammlung nach dem Krieg statt.

In den 50er und 60er Jahre waren Höhepunkte der Vereinsgeschichte die Teilnahme an zahlreichen internationalen Musik-Wettstreiten, Landesmusikfesten sowie Aufnahmen im Hörfunk.


1971
konnte der nun "eingetragene Verein" das 200ste Mitglied begrüßen. Es folgten Konzertreisen nach Wien, Kopenhagen und an den Bodensee.


Das Orchester, bestehend aus den Instrumenten Mandoline, Mandola, Gitarre und Kontrabass wird seit 2003 von Marcus Faul geleitet.
Das Repertoire umfasst alle Epochen - ausgehend von der Renaissance bis hin zur Neuen Musik der Gegenwart. Einen besonderen Stellenwert hat die Beschäftigung mit folkloristischer Musik aus verschiedenen Kulturen und Ländern. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Konzerte in Sulzbach und Umgebung gegeben - dazu zählen auch Darbietungen im Palmengarten in Frankfurt a.M., Auftritte während des Hessentages, Aufnahmen beim Hessischen Rundfunk oder die Mitwirkung beim „Höchster Orgelsommer“.


Seit 2011 finden in enger musikalischer Zusammenarbeit regelmäßig Proben und Konzertdarbietungen mit dem befreundeten >>Wiesbadner Mandolinen-Orchester "Taunusfreunden" 1921<< statt.

Die langjährige Vereinsvorsitzende Edith Nietbaur wurde auf der Jahreshauptversammlung 2013 zur Ehrenvorsitzenden ernannt.

 

Neben dem Orchester gibt es im Verein eine weitere Spielgruppe - das seit über 30 Jahren sehr aktive „Kleine Ensemble“. Hier musizieren ältere Musikfreunde, die sich teilweise aus dem Orchester zurückgezogen haben, aber noch gemeinsam spielen und auftreten wollen. Zu Gehör bringen sie vorwiegend Stücke der leichten Muse, dies u.a. in umliegenden sozialen Einrichtungen, wie in Pflege- und Seniorenheimen.


Das Anbieten eines qualifizierten Instrumentalunterrichts für Kinder, Jugendliche sowie Erwachsene zum Erlernen der Saiteninstrumente Mandoline, Mandola und Gitarre gehört zum festen Bestandteil der Vereinsaktivitäten. Das Orchester freut sich stets über weitere Mitspieler_innen. Als klangliche Bereicherung sind auch gerne weitere Saiteninstrumente, wie Zither, Baglama, Bouzouki, Ukulele oder Tambura willkommen.


Die Vereinsführung obliegt dem jeweils auf zwei Jahre gewählten geschäftsführenden Vorstand.

 

Bisherige Vorsitzende des Vereins seit 1928:

- Philipp Hartmann        1928 – 1930

- Karl Halbleib               1930 – 1957

- Georg Gottschalk        1957 – 1965

- Jürgen Nietbaur          1965 – 1969

- Peter Krick                 1969 – 1980

- Rolf Brandt                1980 – 1983

- Klaus Penner             1983 – 1985

- Jürgen Nietbaur         1985 – 1995

- Anton Geisler            1995 – 2000

- Edith Nietbaur           2000 – 2013

- Marcus Faul              2013 – heute

 

Bisherige Dirigenten des Vereins seit 1928:

- Philipp Hartmann        1928 – 1935 / 1946 – 1970
- Herbert Meindl           1970 – 1982
- Paul Hartwein            1982 – 1986
- Peter Brand               1987 – 1989
- Keith Harris               1990 – 1998
- Rail Grodzenski          1998 – 2003
- Marcus Faul               2003 – heute